Eheschließung; Anmeldung

Allgemeine Informationen

Bevor Sie heiraten können, müssen Sie die Eheschließung anmelden, früher wurde dies auch "Aufgebot bestellen" genannt.

Der Ort, an dem die Eheschließung angemeldet wird, muss nicht gleichzeitig der Ort sein, an dem die Ehe geschlossen werden soll. Die Ehe kann grundsätzlich in jedem Standesamt in Deutschland geschlossen werden.

Bei der Eheschließung müssen keine Trauzeugen anwesend sein. Wenn Sie dies jedoch wünschen, können Sie eine oder 2 Personen zu Trauzeugen bestimmen.

Ob Sie in der Ehe einen gemeinsamen oder getrennte Familiennamen führen wollen, kann bei der Eheschließung oder auch zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt werden.



Trautermine


Rathaus Taunusstein montags bis donnerstags von 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr mittwochs von 8.00 bis 17.00 Uhr freitags von 8.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Hinweis: Die Öffnungszeiten der Stadtverwaltung enden freitags um 12.00 Uhr. Es wird gebeten bis dahin das Rathaus zu verlassen.


Schloss Wehen, Hofgut Georgenthal montags bis freitags nach Vereinbarung

Hinweis: In den Monaten Oktober bis März führt das Standesamt im Pavillon des Hofguts Georgenthal keine Trauungen durch. Es sei denn, die Traugesellschaft besteht aus nicht mehr als 10 Personen.

Samstagstrauungen  nach Vereinbarung (diese Trauungen finden generell nur im Schloss Wehen sowie im Hofgut Georgenthal statt.)

Verfahrensablauf
  • Um die Eheschließung anzumelden, suchen in der Regel beide Partner (Verlobte) gemeinsam das zuständige Standesamt auf.
  • Ist einer der beiden verhindert, kann der andere die Eheschließung allein anmelden. Das Standesamt benötigt dazu die schriftliche Vollmacht des verhinderten Partners.
  • Sind beide aus wichtigem Grund verhindert, können sie die Eheschließung auch schriftlich oder durch einen Bevollmächtigten anmelden.
  • Stellt das Standesamt kein Ehehindernis fest, bekommen Sie die Mitteilung, dass die Eheschließung vorgenommen werden kann.
An wen muss ich mich wenden?
  • Das Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich einer der Eheschließenden (Verlobten) seinen Wohnsitz (Haupt- oder Nebenwohnsitz) oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat
  • bei Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt im Ausland: Standesamt, das die Eheschließung vornehmen soll
Voraussetzungen
    • Volljährigkeit

        • Die Ehe soll grundsätzlich nicht vor Eintritt der Volljährigkeit (mit 18 Jahren) eingegangen werden.

        • Minderjährige können ausnahmsweise auch heiraten, wenn sie mindestens 16 Jahre alt sind und der künftige Ehepartner volljährig ist. Hierzu ist eine Befreiung durch das Familiengericht notwendig.
    • Keine Ehe zwischen Verwandten

      Nicht zulässig ist die Ehe zwischen Verwandten in gerader Linie (zum Beispiel Eltern und ihren Kindern) und zwischen Geschwistern und Halbgeschwistern. Dies gilt auch, wenn das Verwandtschaftsverhältnis durch eine Adoption begründet wurde.

       
    • Keine Doppelehen

      Doppelehen sind in Deutschland verboten. Eine zuvor eingegangene Ehe muss vor einer erneuten Eheschließung durch Tod, Scheidung oder sonstiges rechtskräftiges gerichtliches Urteil/Beschluss aufgelöst worden sein. Wurde eine frühere Ehe im Ausland geschieden, so muss die Scheidung in der Regel in Deutschland erst ausdrücklich anerkannt werden, damit sie hier auch wirksam wird. Ausnahmen gelten vor allem für die meisten Staaten der EU. Auch eine zuvor begründete Eingetragene Lebenspartnerschaft muss aufgelöst sein.
Welche Unterlagen werden benötigt?

Setzen Sie sich vorab mit dem Standesamt in Verbindung, um zu erfahren, welche Dokumente speziell für Sie erforderlich sind.

Zahlungsarten
  • Überweisung
  • Electronic cash: EC- Karte mit PIN
Welche Fristen muss ich beachten?

Stellt die Standesbeamtin oder der Standesbeamte nach Abschluss der Prüfung fest, dass die Voraussetzungen für eine Eheschließung erfüllt sind, können Sie innerhalb von 6 Monaten heiraten. Danach muss die Eheschließung erneut angemeldet werden.

Was sollte ich noch wissen?

Bitte beachten Sie auch das unten verlinkte Informationsblatt bei Heirat - Berücksichtigung beim Lohnsteuerabzug.
 

zurück
Seite drucken