Ratsinformationssystem

ALLRIS net

ALLRIS net

zur Kenntnis genommen
Reduzieren

Text für Verwaltungsmitteilung:

 

Top 5.2 Befestigung von Feld-, Wald- und Wirtschaftswegen Ortsvorsteher Thomas stellt folgenden Beschluss zur Abstimmung:

 

Anfrage:

1. Zur Verringerung der Unfallgefahren für Radfahrer schlägt der OB Watzhahn vor, die Wirtschaftswege

 

a)      durch das Kotzebachtal bis zum Parkplatz im Gründchen und

b)     die Verlängerung der Saarstraße bzw. anschließend die Eisenstraße

 

möglichst mit einer wassergebundenen Decke (wie z.B. zwischen Nieder- und Oberlibbach) zu befestigen oder vorab mindestens die entstandenen Löcher möglichst fest zu verfüllen und die ausgespülten Bereiche nachhaltig auszubessern.

 

Begründung: Beide Wege werden sehr häufig und von vielen Taunussteinern Bürger*innen als Fahrradwege genutzt. Einige Abschnitte dieser Wege sind in einem schlechten Zustand. Durch Regenfälle sind ausgespülte grobe Schotter- bzw. Sandbereiche entstanden. Zudem sind etliche größere/tiefere Löcher zu beklagen. Auch Schwerlastverkehr (Holzfäll- und Transportfahrzeuge) hat seine Spuren hinterlassen. Die Beeinträchtigungen sind insbesondere für Radfahrer gefährlich und haben schon zu Stürzen und Verletzungen geführt.

 

2.Zudem schlägt der OB vor, den Weg am nord-östlichen Waldrand ebenfalls dringend zu befestigen.

 

Begründung: Der Weg befindet sich in einem katastrophalen Zustand. Insbesondere in der kalten Jahreszeit ist der Weg aufgrund von sehr großen Regenpfützen und Schlamm kaum benutzbar. Fußgänger (vor allem mit Kinderwagen) und Radfahrer müssen in die seitlichen Bereiche (Waldböschung bzw. Feldrand) ausweichen. Der schlimme Zustand des Weges hat zu Recht bereits wiederholt zu Beschwerden der Bürger*innen geführt.

 

Antwort:

1.Die Verwaltung wird die Wege auf ihre Verkehrssicherheit überprüfen und für die Nutzung als Wirtschaftsweg weiterhin unterhalten. Schlaglöcher werden beseitigt und die Funktionsfähigkeit erhalten.

2. Der Weg am Waldrand gehört zum Stadtwald. Eine Sanierung oder ein Ausbau des Weges ist aus forstwirtschaftlichen Gründen nicht notwendig. Im Forstwirtschaftsplan stehen hierfür auch keine Haushaltsmittel bereit. Sollte der Weg dennoch saniert werden, sind im kommenden Haushalt Mittel in Höhe von 40.000,- € im Produkt „Verkehrsanlagen“ einzustellen.

 

 

Der Ortsbeirat nimmt die Verwaltungsmitteilung zur Kenntnis.