Stadt Taunusstein

Neuhof

Burgreste in Neuhof
...zurück zu den Stadtteilen

Erste urkundliche Erwähnung 1230 n. Chr. als „novis curia" („Neuer Hof", nach neueren Erkenntnissen schon 1167 als „Newenhove"). Der „Neue Hof" wurde als „Burg" ausgebaut und war von Wassergräben umgeben. Als Erinnerung hat sich der Name der Gaststätte „Zur Burg" gehalten, die vermutlich auf den Grundmauern des mittelalterlichen Gesindehauses steht. Die Neuhofer Burg lag verkehrsgünstig an der alten Handelsstraße (der Hühnerstraße), daher wurden hier Kontroll- und Zollaufgaben wahrgenommen. Von 1822 bis 1859 wurde im Gebäude die Posthalterei und Postexpedition (erstes Postamt der Region) der Thurn- und Taxischen Post untergebracht.

1977 wurde bei Bauarbeiten der „legendäre Schatz des nassauischen Scharfrichters Johann Leonhardt Busch" gefunden (ein Teil bereits 1798).

Die 1717 eingeweihte evangelische Kirche, eines der ältesten Gotteshäuser der Stadt.
Taunusstein Stadtmarketing
Newsletter
Stadtwerke Taunusstein