Stadt Taunusstein

Bewerbung und Vergabeverfahren bei städtischen Grundstücken

Wie lasse ich mich als Bauplatzinteressent registrieren?

Ich kann mich in einer Grundstücksinteressenliste bei der Stadt Taunusstein

telefonisch, schriftlich, per Fax oder E-Mail registrieren lassen.
  
 

Wie erfolgt die Vergabe eines städtischen Wohnbaugrundstücks? 

 

Sobald Grundstücke zum Verkauf stehen, erhalten alle registrierten Grundstücksinteressenten die Grundstücksangebote durch E-Mail oder per Post zugesandt. Außerdem werden die Grundstücksangebote von der Stadt Taunusstein im Internet und in den Newslettern eingestellt sowie Anzeigen in der Tagespresse und in den Taunussteiner Stadtnachrichten geschaltet.

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist erfolgt eine Auswertung gemäß Punktekatalog aus den

   "Grundsätze und Richtlinien der Baulandpolitik der Stadt Taunusstein“.
 

In einem Vergabetermin wird die Zuteilung der Baugrundstücke vorgenommen. Der Bewerber mit der höchsten Punktzahl kann sich aus allen zum Verkauf stehenden Grundstücken sein Wunschgrundstück aussuchen, dann folgt die Auswahl des Bewerbers mit der zweithöchsten Punktzahl u.s.w.

Sogenannte „Nachrücker“ haben nur dann eine Chance ein Grundstück zu erwerben, wenn ein bevorrechtigter Bewerber auf sein Ankaufsrecht verzichtet.

Jeder Bewerber, der ein Grundstück ausgewählt hat, hat zum Vergabetermin eine Aufwandspauschale in Höhe von 800,00 EUR zu entrichten.

Über das Ergebnis des Vergabetermins wird ein Gremienbeschluss über den Verkauf der Grundstücke herbeigeführt. Nach Beschlussfassung durch die städtischen Gremien erfolgen die Kaufvertragsabschlüsse.

Die Zeit bis zur Abgabe ihrer Bewerbung sollten die Interessenten nutzen, um Bebauungsmöglichkeiten und Bebauungsfragen sowie Fragen zum Erwerb des Grundstücks und zum Abschluss des Kaufvertrages abzuklären.



Warum ist eine Aufwendungspauschale zu entrichten?

Durch die Erhebung der Aufwendungspauschale soll sichergestellt werden, dass nur ernsthafte Kaufinteressenten eine Bewerbung abgeben.

- Wird von den städtischen Gremien die Bewerbung akzeptiert und es kommt ein Kaufvertrag zustande, wird die Aufwendungspauschale voll auf den Kaufpreis angerechnet.

- Stimmen die städtischen Gremien dem Bewerbungsantrag nicht zu, erhält der Bewerber die Aufwendungspauschale innerhalb einer Woche zurück.

- Stimmen die städtischen Gremien dem Bewerbungsantrag zu, nimmt der Bewerber jedoch vom Kauf Abstand, hat er keinen Anspruch auf Rückzahlung der Aufwendungspauschale.
 


Fragen zum Erwerb des Grundstücks und Abschluss des Kaufvertrages

 


Bebauungsmöglichkeiten und Bebauungsfragen




 

Taunusstein Stadtmarketing
Newsletter
Stadtwerke Taunusstein